Unterrichtsabend mit Polizei

22. Januar 2018
Unterricht mal anders - interessanter Vortrag durch die Polizei

Beim heutigen Unterrichtsabend referierte vor einer sehr großen Zahl von Aktiven und Mitgliedern der Jugendgruppe Polizeihauptkommissar Cornelius Peter von der Verkehrspolizeiinspektion Weiden über die Zusammenarbeit Feuerwehr - Polizei sowie zum Führerscheinrecht.

Er stellte zunächst die VPI Weiden vor, deren Zuständigkeitsbereich an der A93 von Pechbrunn bis zum Kreuz Oberpfälzer Wald und auf der A6 bis zum Grenzübergang Waidhaus reicht, sowie den dazwischen liegenden Bereich der Landkreise Neustadt/WN und Tirschenreuth und der Stadt Weiden umfasst und erläuterte die Organisation und die Aufgaben der Inspektion.  Peter warb um Verständnis, dass es im Einsatzfall durch das große Gebiet auch mal länger dauern könne, bis eine Streife der Polizei auf der Autobahn vor Ort eintreffe. Die Zusammenarbeit mit den Feuerwehren bezeichnet er als sehr gut.

Wichtigstes Thema waren die Befugnisse der Feuerwehr an Einsatzstellen. Wenn keine oder nicht ausreichend Polizeikräfte zur Verfügung stehen, haben die Feuerwehren die gleichen Befugnisse wie die Polizei, z. B. Regelung des Verkehrs oder Absperrmaßnahmen. Bei Veranstaltungen ist dazu die Zustimmung der Gemeinde erforderlich. Von den Aktiven wurden dazu auch Fragen gestellt, z. B. über das Abbremsen des Verkehrs bis zum Stillstand bei Annäherung an eine Einsatzstelle bis zum Aufbau einer entsprechenden Absicherung.

Zweiter Punkt des Abends war das Führerscheinrecht. PHK Peter informierte über die nach zahlreichen Änderungen jetzt gültigen Führerscheinklassen. Es gebe viele einzelne Regelungen und Auflagen, die im Führerschein eingetragen werden, und die auch die Polizei bei Kontrollen nachschlagen müsse. Gerade für die zahlreich anwesenden Jugendlichen, für die der Führerschein schon ein wichtiges Thema ist oder bald wird,  war der Vortrag, z. B. auch über das begleitete Fahren ab 17, sehr interessant. Aber auch die älteren Aktiven, die noch einen Führerschein nach den alten Klassen 2 oder 3 haben, konnten einiges erfahren, z. B. dass alte Führerscheine (grau oder rosa) noch bis 2033 (auch EU-weit) gültig bleiben und erst dann umgetauscht werden müssen. Peter riet, im Zweifelsfall bei der Führerscheinstelle nachzufragen, was die vielen verschiedenen Zahlencodes auf dem Kartenführerschein bedeuten.

Kommandant Mario Dobmayer dankte abschließend PHK Peter für seine Bereitschaft, zur Feuerwehr Vohenstrauß zu kommen und für den interessanten Vortrag.

GS