Viel Rauch um viel

13. Mai 2017
22 neue Atemschutzgeräteträger im Landkreis Neustadt/WN

Feuer im Keller, eine Person vermisst. Das war die Ausgangslage, der sich 22 Feuerwehrleute aus dem Landkreis in Vohenstrauß stellen mussten. Sie öffneten eine Tür und retteten eine Person aus den total verrauchten Räumen, bevor sie zum Brandherd vordrangen. Der Lohn des Einsatzes: Kreisbrandinspektor Ulrich Kraus aus Neustadt/WN übergab den verschwitzten Floriansjüngern, die tief durchatmeten, die Zeugnisse. Im Vohenstraußer Feuerwehrgerätehaus haben sie sich einer Atemschutzlehrgangsprüfung unterzogen und können nun in ihren Ortsfeuerwehren diesen wichtigen Dienst bei Einsätzen übernehmen.

Sie gehören damit zur "Crème de la Créme" der Wehr: Brandeinsätze ohne Atemschutzgeräteträger sind fast nicht mehr möglich. Die Ausbildung auf Kreisebene verlangt ihnen alles ab - auch körperlich. Jeder muss sich künftig nach bestandener Prüfung einer alljährlichen Belastungsübung in der Atemschutzübungsstrecke unterziehen. Insgesamt 28 Stunden investierten die Männer und Frauen für den aktuellen Lehrgang, den die Ausbilder Günter Sommer, Albert Burger und Matthias Neumann von der Vohenstraußer Stützpunktwehr begleiteten. Im theoretischen Unterricht erfuhren sie die Grundlagen der Atmung, bekamen Erkenntnisse über den Sauerstoffmangel, Atemgifte und sonstige Schadstoffe und lernten die Aufbau und Funktion der Atemschutzgeräte genau kennen. Der praktische Teil sah Gewöhnungsübungen mit dem Filtergerät und dem Pressluftatmer vor. Das An- und Ablegen sowie die Handhabung in den verschiedenen Situationen sollten in Fleisch und Blut übergehen. Und auch das Eindringen in einen Brandraum will gelernt sein. Die Belastungsübung absolvierten die Probanden in der Kreisatemschutzübungsanlage in Neuhaus, die praktische Abschlussprüfung im Gerätehaus in Vohenstrauß.

Folgende Teilnehmer bestanden die Prüfung: Florian Albrecht, Markus Balk und Johannes Eiberweiser (FFW Altenstadt), Johannes Luber und Andreas Ernstberger (Dietersdorf), Alexander Danzl und Christoph Demleitner (Eslarn), Thomas Schöttler und Stefan Hummer (Etzenricht), Julia Regner (Grafenwöhr), Kerstin Hofmeister und Bernadette Pregler (Hueck-Folien-Werksfeuerwehr), Lukas Lanz und Patrick Sauer (Pfrentsch), Johannes Albrecht und Tobias Lux (Pirk), André Englert (Püchersreuth), Lukas Przetak und Matthias Hösl (Schwarzenbach), Reinhard Lehner (Vohenstrauß) sowie Johannes Zangl (Tännesberg

Quelle: onetz.de und Der Neue Tag, Bericht und Bild: Elisabeth Dobmayer